zwischen rückzug und ausbrechen – stornoway

stornoway1

trotz elite-uni gehört oxford ja eher zu den verschlafenen britischen kleinstädten. für junge menschen ist oxford deshalb eher durchgangsstation, für die band stornoway allerdings ganz bewusst gewähltes zuhause. ihre musik ist vielleicht gerade deswegen ein bisschen hin- und hergerissen zwischen angekommensein und fernweh.

►► stornoway im interview bei detektor.fm

the courteeners@magnet

courteeners

why are you so in love with a notion? it doesn’t do you any good…

they don’t do intricate (or subtle). they do guitars. and that, admittedly, rather well. which works perfectly fine for this whole rock ‘n’ roll thing.

and of all the songs liam fray could possibly have chosen for a bit of exhibitionism, it is “not nineteen forever” during which he starts pulling up his t-shirt. yes, to reveal quite a tasteful six-pack, but still… it’s both the funniest and saddest moment of the night.

kashmir@postbahnhof

kashmir

and it seems like forever won’t be enough…

eins von diesen konzerten wo alles stimmt, der perfektionsgrad der performance aber nichts wegnimmt vom gefühl, hier ist alles echt. vor allem die begeisterung am livespielen, die kashmir offenkundig auch nach mehr als 20 jahren auf der bühne noch nicht abhanden gekommen ist. beneidenswert.

stornoway@bi nuu

stornoway

there’s no rewind so you might as well play while your time is rolling away

they go on stage with an axe, a saw and a block of wood. oh, and there is a giant moon that’s made to look like a cheese, complete with holes… and they play, and it is PLAY in it’s truest form – exploring the unknown, completely free of expectation. go where you want to go AND MAKE IT SOUND LIKE THIS. it’s the most wonderful thing you could have wished for this evening.

the leisure society – alone aboard the ark

leisuresoc

alone aboard the ark heißt das neue album der britischen formation the leisure society und der titel beschreibt sehr treffend die introvertiert-melancholische stimmungstendenz der platte. es fließt eben nicht nur viel herzblut von sänger nick hemming in die songs ein, sondern auch ein ganzes stück seines charakters: ein bisschen in sich gekehrt, verträumt – und auf eine sehr charmante art altmodisch.

►► ausführliche rezension bei detektor.fm

stereophonics@kesselhaus

stereophonics

nostalgia won’t save you. but it may temporarily create a bubble of fuzzy feeling and happy memories.

have a nice day…

shout out louds – optica

sol

anders zu sein als alle anderen ist ja schon mal eine ziemlich gute strategie, um auf sich aufmerksam zu machen. wenn eine band es dann auch noch schafft, jedes album ein bisschen anders klingen zu lassen als das davor, hat sie möglicherweise das ideale erfolgsrezept für sich gefunden. das schwedische quintett shout out louds feiert in diesem jahr den zehnten bandgeburtstag – und krönt das jubiläum mit einem neuen album.

►► ausführliche rezension bei detektor.fm

detektor.fm adventskalender: allo darlin’

allo

“what i always wanted was to be able to write songs that people connect with, even though that sounds quite corny – because that’s the kind of music that i love, that feels completely honest and true. but also to make people feel happy – so you kind of get a nice mix of happy and sad… often the songs i think are my favourite songs ever are the ones that have quite sad lyrics but happy melodies and happy music.” (elizabeth morris, allo darlin’)

►► das adventskalendertürchen mit akustiksong bei detektor.fm

andrew bird – hands of glory

bird250

was macht ein musiker, wenn er einfach zu viele ideen hat, um alle auf ein album zu packen? er macht zwei daraus. andrew bird hat in diesem jahr also kurzerhand eine platte im märz herausgebracht und eine im november. das album für das winterhalbjahr heißt “hands of glory” und ist eine mischung aus coverversionen und neuem material – american country so wie er sein soll.

►► ausführliche rezension bei detektor.fm

teitur@grüner salon

teitur500

fine music paired with a fine sense of humour:
“it’s like a piano bar already…”

like it? yes, or no? (’big questions need small answers…’)
- yes. yes, i do.